Space Startseite Space Impressum Space Datenschutz Space Sitemap Space Suchen Space Redaktion Space
Kopfbandpanoramabild

Stellwerks-Infrastruktur

Mechanische Stellwerke prägen das Bild der Heidebahn - mit wenigen Ausnahmen. Doch dazu mehr in dieser Aufstellung.

Die Streckenlänge der Heidebahn beträgt 133,1 Kilometer. Dabei handelt es sich um eine zumeist eingleisige Nebenbahn, die für eine Geschwindigkeit von 120km/h zugelassen ist. Am Endpunkt Buchholz (Nordheide) und von Bennemühlen bis Hannover Hbf ist die Heidebahn elektrifiziert.

Kurz vor Soltau sind in einer lang gestreckten Rechtskurve noch 70 km/h zugelassen. Einfahrt in den Bahnhof Soltau in die Gleise 5 und 7 mit 40 km/h. Ab Suerhop geht es mit 60 km/h nach Buchholz (Nordheide).

Wer gedacht hat, die Heidebahn verläuft durch ausschließlich ebenes Gebiet, muss sich eines Besseren belehren lassen. Zwischen Schneverdingen und Barrl liegt ein nicht unerwähnt bleibender „Höhenzug“. Na ja – zumindest für hiesige Verhältnisse.

Folgende Gleis- bzw. Signalanlagen sind bzw. waren an der Strecke anzutreffen:

Ort:

Kilometer:

Signalisierung
Richtung
Nord-Süd:

Signalisierung
Richtung
Süd-Nord:

Technik und Infrastruktur:

Einfahrt Ausfahrt Einfahrt Ausfahrt
Bennemühlen
(elektrifiziert)
26,3 36 F 36 P 1
36 P 2
36 P 11
36 A 36 N 1
36 N 2
36 N 11
Grenze zum GVH Hannover. Früher Bahnhof mit mechanischem - im Jahr 1934 in Betrieb genommenen - Fahrdienstleiterstellwerk (bis 2000), heute ferngestellt vom ESTW-A Mellendorf. Dieser Bahnhof wird vom Fahrdienstleiter Langenhagen aus der Betriebszentrale Hannover bedient.
Lindwedel 30,6         Früher Bahnhof mit mechanischem Fahrdienstleiterstellwerk und Überholgleis, heute Haltepunkt mit sehenswertem Bahnhofsgebäude.
Hope 34,6         Früher Bahnhof mit mechanischem Fahrdienstleiterstellwerk (Einheit). 1989 mit Durchfahrstraße (duf) ausgerüstet, Außerbetriebnahme und Rückbau von Gleis 1 am 30.11.1995. Bis 2002 als Haltepunkt in Betrieb gewesen. Sehenswertes restauriertes Empfangsgebäude.

Schwarmstedt

40,1 F P 1
P 3
P 4
A N 1
N 3
N 4
Bis Jahresbeginn 2001 mit zwei mechanischen Stellwerken "Ssf" und "Sn" ausgerüstet. Stellwerk "Sn" wurde 1916 in Betrieb genommen, Stellwerk "Ssf" im Jahr 1952. Heute elektromechanisches Stellwerk der Bauform E43/50 (mit H/V Lichtsignalen) - untergebracht im ehemaligen Weichenwärtergebäude "Sn".
Hademstorf 44,1         Haltepunkt, seit 28.06.2010 stillgelegt.
Eickeloh 46,8         Ehemaliger Bahnhof, seit 28.06.2010 stillgelegt.
Hodenhagen 51,0 12F 12P1
12P2
12A 12N1
12N2
Seit 16. Oktober 2011 ESTW-A ferngesteuert vom Fdl Walsrode (Stellwerk Wnf). Hersteller: Scheidt & Bachmann Bauform ZSB 2000
Düshorn 56,4         Hatte mech. Stellwerk der Einheitsbauform. Bis 1987 Bahnhof, bis 1991 Schrankenposten. Von 1991-2011 Ausweichanschlussstelle für Kohlensäure-Lagertanks.
Walsrode 62,6 F P 1
P 2
P 3
P 4
P 5
A N 1
N 2
N 3
N 4
N 5
Zwei mechanische Stellwerke "Wnf" und "Ws" - Einheitsbauart aus dem Jahr 1936.
Honerdingen 65,6         Ehemalige Haltestelle/Anschlussstelle.
Bad Fallingbostel 70,3 15 F 15 P 1
15 P 2
15L S004
15 A 15 N 1
15 N 2
15 N 4
ehemals mechanische Stellwerk (Einheitsbauart aus dem Jahr 1966) "Ff". Das Weichenwärterstellwerk "Fw" ist 2005 im Zuge einer Spurplanoptimierung stillgelegt worden. Dabei entfielen P5/N5.
Inbetriebnahme Estw Scheidt&Bachmann vom Typ ZSB2000 im September 2016.
Ferngesteuert vom Fdl Walsrode

Dorfmark 76,8 16 F 16 P 2

16 A 16 N 2
16 N 3
ehemals mechanisches Stellwerk "Df" (Einheitsbauart aus dem Jahr 1938) - teilweise durchgeschaltet.

Inbetriebnahme Estw Scheidt&Bachmann vom Typ ZSB2000 im September 2016. Auf Signal (16) P3 wurde verzichtet.
Ferngesteuert vom Fdl Walsrode


Jettebruch 80,5         Ehemaliger Bahnhof, heute betrieblich gesperrte Anschlussstelle.
Mittelstendorf 83,0         Ehemaliger Haltepunkt.

Soltau(Han.)

88,0 B N 3
N 4
N 7
G P 5
P 7
Drei mechanische Stellwerke der Einheitsbauform aus dem Jahr 1935, Fahrdienstleiter „Smf“ sowie die beiden Weichenwärterstellwerke „So“ und „Sw“.

Soltau (Han.) Nord

92,3         Haltepunkt (unbesetzt).

Wolterdingen

95,4         Haltepunkt (unbesetzt) - bis 1979 mechanisches Fahrdienstleiterstellwerk der Einheitsbauform.

Gröps

99,0         früher Haltepunkt (unbesetzt).

Hemsen

101,6         Haltepunkt (unbesetzt), seit 06.11.2010 stillgelegt

Schneverdingen

105,4 F P 1
P 2
A N 1
N 2
Mechanisches Fahrdienstleiterstellwerk der Einheitsbauform aus dem Jahr 1938.

Barrl

111,6         früher Bahnhof für beginnende und endende Militärzüge - zeitweise besetzt. Stellwerk der Einheitsbauform aus dem Jahr 1953.

Wintermoor

115,3         Haltepunkt (unbesetzt) - bis 1979 mechanisches Stellwerk der Bauart „Jüdel“.

Handeloh

121,7 F P 1
P 2
A N 1
N 2
Mechanisches Fahrdienstleiterstellwerk der Einheitsbauform aus dem Jahr 1938. Mit Durchfahrstraße (duf).

Büsenbachtal

125,1         Haltepunkt (unbesetzt).

Holm-Seppensen

127,0         Haltepunkt (unbesetzt) - früher mechanisches Stellwerk der Einheitsbauform.

Suerhop

130,7         Haltepunkt (unbesetzt).
Buchholz(Nordh.) (elektrifiziert) 133,3   S 1
S 11
B R 41

Drucktastenstellwerk „Bhf“ - Bauart Sp Dr S60 von Siemens (1971 in Betrieb genommen). Der Bahnhof Jesteburg (Sp Dr S60) wird von Buchholz ferngesteuert. Früher zwei mechanische Fahrdienstleiterstellwerke, fünf Weichenwärter - sowie ein Rangierstellwerk.

Stand: August 2016

 

Zurück Weiter Zurück zu Infrastruktur und Technik
Letzte Bearbeitung: 05.10.2016 von hbilau@heidekreuz.de

Teile diesen Artikel anderen Interessenten mit:

Twitter Facebook google+


 

Box-Bild
Weiterlesen...
Box-Bild
Weiterlesen...